Klima

In Estland ist das Klima durch den Golfstrom relativ mild, obwohl die Winterzeit lang und oft ziemlich kalt ist. Spätestens Ende Dezember fällt der erste Schnee und bleibt meist bis März liegen. Aber schon im Oktober werden die Tage merklich kürzer, es wird abends empfindlich kühl und ab November herrscht eigentlich fast ganztägig das typische Grau der Wintermonate. Die Sonne zeigt sich nur selten in dieser Jahreszeit und die winterlichen Temperaturen fallen oft auf bis zu – 15° C . Für das Skifahren und die tollen Wintersportmöglichkeiten in Estland genau richtig, für das Gemüt der arbeitenden Stadtmenschen wohl eher eine Belastung und so verwundert es nicht wirklich, das die Menschen mit zunehmenden Temperaturen „auftauen“ und im Frühling erheblich ungezwungener wirken als im dunklen und ungemütlichen Winter.



Deshalb sollte man seine Reise in der Zeit zwischen Mai und September planen, um die Natur und die Menschen in Estland von ihrer besten Seite kennen zu lernen. Spätestens Ende Mai sorgt der Frühling mit seinen zunehmenden Sonnenstrahlen für eine Explosion in der Natur. Überall grünt und blüht es und auch die Garderobe der Menschen wird zunehmend leichter und bunter. Die Temperaturen steigen auf bis zu 20°C und die Strassencafes eröffnen ihre Aussenterrassen. Allerdings ist es ratsam, stets einen Schirm oder eine Regenjacke bei sich zu haben, denn gerade im Frühjahr und im Herbst kann es häufiger regnen. Der Sommer ist mitunter sehr warm und trocken, wobei man die Temperaturen von bis zu 30°C aufgrund der Nähe zum Meer und den leichten Ostseewinden nicht als unangenehm empfindet. Die sogenannten „weissen Nächte“, in denen die Sonne nach 19 Stunden nur kurz untergeht und es kaum dunkel wird, nutzen die Esten zum „Feiern“ bis spät in der Nacht oder zu ausgiebigen Landausflügen mit der Familie.