Estnischer Volkstanz

Die Menschen in Estland schätzen nicht nur den Gesang, sondern lieben auch jede andere Art der gemeinschaftlichen Darstellung und so werden die traditionellen Volkstänze und der über die Grenzen Estlands hinaus bekannte Chorgesang auch in den Schulen durch ausgebildete Lehrer in Kursen für Jung und Alt gefördert.
Schon 1926 schrieb Anna Raudkats (1886-1965) ein Buch über den estnischen Volkstanz, um ihn populär zu machen und den Menschen die Freude am gemeinschaftlichen Tanzen näher zu bringen. Der estnische Volkstanz ist ein eher ruhiger, aber aus vielen verschiedenen Schritten bestehender Gemeinschaftstanz. Seit 1976 beeinflusste Mait Agu, einer der bekanntesten Volkstanzlehrer Estlands, die Modernisierung und Entwicklung des estnischen Volkstanzes. Er gründete im damaligen Tallinner Pädagogischen Institut eine Fakultät für „Professionellen Tanz“, an der begabte Tänzer die „Kunst des Tanzes“ studieren konnten und nach ihrem Abschluss als staatlich anerkannte Tanzpädagogen an den Bühnen und Theatern des Landes ihr Wissen weitergeben konnten.